Zahl der aktuellen Coronafälle steigt auf 25

Acht Neuinfektionen und keine Genesungen, darunter zwei Fälle in der Gemeinde Garrel.

Die Zahl der aktuellen Coronafälle im Landkreis Cloppenburg ist bis Freitag, 02. Juli, 12:00 Uhr, auf 25 gestiegen. Es liegen, nach Auskunft der Kreisverwaltung, acht Neuinfektionen aus vier Städten und Gemeinden vor. Genesungen wurden nicht registriert. Die Gesamtzahl der seit März letzten Jahres positiv auf das Coronavirus getesteten Personen im Landkreis liegt bei derzeit 10.876.

Werbung


Dem Gesundheitsamt wurden von einem Schlacht- und Zerlegebetrieb in Essen sechs und von einer Familie aus Garrel zwei neue positive Coronafälle gemeldet.

5 aktive Fälle in Garrel

Durch die zwei neuen Corona-Fälle steigt die Zahl der aktiven Corona-Infektionen in der Gemeinde Garrel auf fünf an. Zudem befinden sich fünf Personen in einer angeordneten Quarantäne.

Inzidenzwert: 7,6

Das Robert Koch-Institut hat eine gestiegene 7-Tagesinzidenz pro 100.000 Einwohner von 7,6 für den Landkreis Cloppenburg errechnet. Der Landkreis befindet sich aktuell in Stufe 0 des Niedersächsischen Stufenplans zur Corona-Verordnung.

In den drei Krankenhäusern im Kreisgebiet werden derzeit keine Corona-Infizierten Personen stationär behandelt.

Dem Gesundheitsamt wurden von einem Schlacht- und Zerlegebetrieb in Essen sechs und von einer Familie aus Garrel zwei neue positive Coronafälle gemeldet.

Auf nicht notwendige Reisen verzichten

Angesichts der in dieser Woche im Landkreis Cloppenburg nachgewiesenen Delta-Variante des Corona-Virus appelliert Landrat Johann Wimberg zu erhöhter Vorsicht und Rücksichtnahme. „Wir haben es vermehrt mit Reiserückkehrern zu tun„, so der Landrat. Das bringe die Gefahr von Einschleppungen mit verschiedenen Virusmutationen mit sich, so Wimberg weiter. Er appelliert an die Bevölkerung, auf nicht zwingend erforderliche Reisen ins Ausland zu verzichten, vor allem wenn es um Gebiete mit höheren Infektionszahlen und Virusmutationen gehe. Man dürfe die zurückgewonnenen Freiheiten jetzt nicht leichtsinnig aufs Spiel setzen.

Fast 35% doppelt geimpft.

Im Landkreis Cloppenburg wurden bisher 86.875 Erstimpfungen (51,27 Prozent) verabreicht. Einen vollständigen Impfschutz haben 58.487 Personen (34,93 Prozent). Landrat Johann Wimberg rief einmal mehr dazu auf, das Impfangebot umgehend in Anspruch zu nehmen, wenn man dies noch nicht gemacht hätte. Dies sei aktuell die beste Voraussetzung, um den wieder ansteigenden Infektionszahlen wirksam zu begegnen und einer nächsten Corona-Welle vorzubeugen. Man könne aktuell recht schnell einen Impftermin im Impfzentrum bekommen oder auch den Hausarzt ansprechen.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat am Donnerstagabend empfohlen, Personen, die bereits eine Erstimpfung AstraZeneca erhalten haben, eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff zu verabreichen. Die sogenannte Kreuzimpfung soll unter anderem den Immunschutz gegen neue Virusvarianten steigern. Der Landkreis Cloppenburg wird jedem, der einen Termin im Impfzentrum für eine Zweitimpfung mit AstraZeneca hat, auf Wunsch auch die Möglichkeit zur Impfung mit einem mRNA-Vakzin bieten. Wer sich bereits bei einem Haus- oder Betriebsarzt hat impfen lassen, ist davon ausgeschlossen und muss sich an die jeweilige Stelle wenden.

Aktuell ist genügend Impfstoff vorhanden. „Die kurzfristig geänderte Empfehlung stellt das Impfzentrum vor große organisatorische Probleme. Die Lieferungen des Landes sind schließlich exakt auf die Intervalle der Erst- und Zweitimpfungen angepasst“, betont Prof. Dr. Schrader, Leiter des Impfzentrums in Petersfeld. Gleichzeitig sei die Empfehlung aber richtig und ein größtmöglicher Impfschutz wichtig für die kommenden Monate.

Für Personen, deren Zweitimpfungstermin mit AstraZeneca planmäßig am 05. oder 06. Juli stattfinden sollte, die Ihre Zweitimpfung jedoch mit einem mRNA-Impfstoff bevorzugen, muss der Zweitimpfungstermin aus organisatorischen und logistischen Gründen verschoben werden. Eine Anmeldung für eine Zweitimpfung für diesen Personenkreis mit einem mRNA-Impfstoff kann online über https://www.terminland.eu/impfung-cloppenburg-mrna erfolgen. Ebenfalls ist eine Ummeldung über das Impftelefon des Landkreises Cloppenburg unter der 04471-15 9000 möglich, das eigens zu diesem Zweck am Samstag, den 03. Juli, im Zeitraum von 9:00 bis 13:00 Uhr hierfür erreichbar ist. Bereits am Freitag konnte den Impfwilligen kurzfristig ein Alternativtermin angeboten werden.

Bei allen weiteren Zweitimpfungsterminen mit AstraZeneca, die nach dem 10. Juli stattfinden, wird den Impflingen am jeweiligen Impftag die Möglichkeit geboten, zwischen einer Zweitimpfung mit AstraZenecaoder einem mRNA-Impfstoff zu wählen. Eine vorherige Kontaktaufnahme zum Impfzentrum diesbezüglich ist nicht notwendig. Der Landkreis Cloppenburg weist darauf hin, dass aus heutiger Sicht als mRNA-Impfstoff ausschließlich das Vakzin von Moderna zur Verfügung stehen wird.

Eine solche Wechselmöglichkeit war online bislang nicht eingeplant, daher müsse es nun über alternative Wege gehen. „Wir haben noch viel Arbeit vor uns, um diese Änderung in unserem Betriebsablauf berücksichtigen zu können, aber wir arbeiten unter Hochdruck daran“, ergänzt Prof. Dr. Schrader.

Der Landkreis Cloppenburg hat eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Weitere Informationen unter: Allgemeinverfügung angepasst und verlängert

Please follow and like us:
close


Jetzt unseren kostenlosen E-Paper abonieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: