Vogelgrippe im Landkreis Cloppenburg

Die Vogelgrippe H5 wurde in einem Betrieb im Landkreis Cloppenburg nachgewiesen, bereits am Montag erfolgte die
Keulung von 17.000 Puten.

Das Vogelgrippe-Virus H5 ist in einem Betrieb mit mehreren Ställen in Kellerhöhe, im Landkreis Cloppenburg nachgewiesen worden, so das Veterinäramt des Landkreis Cloppenburg.

Werbung


Am Sonntag bestätigte das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) das positive Testergebnis eines Privatlabors. Darüber hinaus wurde auch das Friedrich-Löffler-Institut auf der Insel Riems für Untersuchungen eingeschaltet. Das Veterinäramt des Landkreises Cloppenburg hat umgehend Maßnahmen eingeleitet und am selben Tag mit der Vorbereitung begonnen, die 17.000 Putenhähne des betroffenen Betriebs im Bereich der Stadt Cloppenburg zu keulen. Die vorzeitige Tötung wird laut Kreissprecher Frank Beumker am Montag abgeschlossen sein.

Gleichzeitig werden ein Sperrbezirk innerhalb von mindestens drei Kilometern und ein Beobachtungsbezirk innerhalb von zehn Kilometern um den betroffenen Betrieb eingerichtet.

Für das im Sperrbezirk und im Beobachtungsgebiet befindliche Geflügel gelten Verbringungsbeschränkungen. Darüber hinaus werden der Gesundheitszustand der Tiere fortlaufend erfasst und gegebenenfalls Proben zur Untersuchung entnommen. Eine Ausbreitung auf weitere Betriebe soll unbedingt verhindert werden.

Innerhalb von drei Kilometern um die betroffenen Ställe können über 300.000 Stück Geflügel gehalten werden. Weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Vogelgrippe werden mit dem Land Niedersachsen abgestimmt.

Landrat Johann Wimberg äußerte sich besorgt. „Angesichts der aufgetreten Fälle von Vogelgrippe um uns herum, waren wir grundsätzlich durchaus auf ein solches Geschehen eingestellt“, erklärte Wimberg. „Dennoch ist der Ausbruch der Vogelgrippe in dieser Zeit der Corona-Krise eine zusätzliche Belastung für die Region.“ Der Landkreis Cloppenburg verfüge aber mit seinem großen Veterinäramt über viel Expertise und Erfahrungen in der Bekämpfung von Tierseuchen, so der Landrat abschließend.

Please follow and like us:
close


Jetzt unseren kostenlosen E-Paper abonieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: