Zahl der aktuellen Coronafälle sinkt auf 1057

39 Neuinfektionen und 141 Genesungen im Landkreis Cloppenburg – Aktive Infektionen im Landkreis Cloppenburg sind stark zurückgegangen.

Die Zahl der aktuellen Coronafälle im Landkreis Cloppenburg ist bis Freitag, 23. April, 12:00 Uhr, auf 1057 gesunken. Es liegen dem Gesundheitsamt insgesamt 39 neue positive Testergebnisse aus zehn Städten und Gemeinden vor. Gleichzeitig wurden 141 Genesungen registriert. Die Gesamtzahl der seit März letzten Jahres positiv auf das Coronavirus getesteten Personen im Landkreis liegt bei derzeit 9958.

Das heutige Infektionsgeschehen verteilt sich, wie Kreissprecher Frank Beumker mitteilt, auf Personen aus verschiedenen beruflichen und gesellschaftlichen Bereichen zwischen den Geburtsjahrgängen 1937 und 2016. Ein Infektionsschwerpunkt ist nicht erkennbar. Auch wurden dem Gesundheitsamt von verschiedenen Familien neue positive Coronafälle gemeldet.

Die drei Krankenhäuser im Kreisgebiet haben dem Landkreis Cloppenburg gemeldet, dass 17 Corona-Infizierte stationär behandelt werden, zwei von ihnen auf der Intensivstation.

Weiterer Todesfall

Im Landkreis Cloppenburg ist ein 67-jähriger Mann aus Löningen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion verstorben. “Den Angehörigen spreche ich meine Anteilnahme aus”, erklärt Landrat Johann Wimberg. Seit Beginn der Corona-Pandemie gibt es insgesamt 148 Covid-19-assoziierte Todesfälle im Landkreis Cloppenburg.

16 Genesungen in Garrel

Gute Nachrichten gibt es seitens des Gesundheitsamt aus der Gemeinde Garrel, hier wurden am Freitag 16 genesene Personen und lediglich vier Neuinfektionen gemeldet. Durch die hohe Zahl der Genesungen sinkt die Anzahl der aktiven Infektionen auf 120. Auch die Anzahl der Personen, die sich in einer angeordneten Quarantäne befinden ist auf aktuell 183 zurückgegangen.

Kreis setzt auf Luca-App

Im Landkreis Cloppenburg ist die Luca-App ab sofort einsatzbereit. “Die Voraussetzungen für die Nutzung der App zur digitalen Kontaktverfolgung von Corona-Infektionen konnten nach wochenlanger Vorbereitung nun geschaffen werden. Der Datentransfer kann starten. Die App wird zum schnellen Unterbrechen von Infektionsketten beitragen.” berichtet Frank Beumker.

Die Anwendungsgebiete sind vielfältig und ermöglichen den Einsatz zum Beispiel in Gastronomiebetrieben, Krankenhäusern, Friseursalons sowie im Einzelhandel.

„Verschiedene Bereiche wie zum Beispiel Restaurants, die besonders geeignet sind für den Einsatz derartiger Apps, dürfen zwar aktuell nicht öffnen. Der Landkreis Cloppenburg möchte jedoch bereits jetzt bestmöglich auf zukünftige Öffnungsschritte vorbereitet sein“, erklärte Landrat Johann Wimberg, der gleichzeitig an Betriebe wie Bürger appelliert, die App zu nutzen.

Gäste oder Kunden müssen ihre Kontaktdaten nur einmal in der Luca-App eintragen und sich dann registrieren, indem vor Ort ein QR-Code gescannt wird. In einfacher Weise kommt der Anbieter somit seiner Dokumentationspflicht nach, gleichzeitig werden sämtliche Informationen datenschutzkonform verschlüsselt und sind bei Bedarf für das Gesundheitsamt verfügbar.

Die Kontaktdatenlisten müssen durch den Betreiber einer Einrichtung, wie eines Restaurants, auf Anfrage der Behörden freigegeben werden.

Impftermine

Lehrkräfte an den weiterführenden Schulen, die Feuerwehrleute sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kinder- und Jugendhilfe können ab Mai einen Impftermin erhalten. Der Landkreis Cloppenburg weist darauf hin, dass die Vergabe von Terminen abhängig von der gelieferten Impfstoffmenge ist. Das Impfzentrum des Landkreises Cloppenburg wird sich daher mit den Einheiten in Verbindung setzen.

Werbung

close


Jetzt unseren kostenlosen E-Paper abonieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: