Über 70 Mitarbeiter in Garreler Schlachthof infiziert

Die Gemeinden Garrel und Bösel bleiben Schwerpunkt im Landkreis Cloppenburg.

Die Zahl der aktuellen Coronafälle im Landkreis Cloppenburg ist bis Montag, 1. März, 12:00 Uhr, auf 458 gesunken. Es liegen dem Gesundheitsamt insgesamt drei neue positive Testergebnisse vor. Gleichzeitig wurden 21 Genesungen registriert. Die Gesamtzahl der bislang positiv getesteten Personen im Landkreis liegt derzeit bei 7245.

Weitere Maßnahmen in Garreler Schlachtbetrieb

“Es werden weiterhin positive Fälle aus einem Schlachtbetrieb in der Gemeinde Garrel gemeldet.”, so Kreissprecher Sascha Rühl. Innerhalb einer guten Woche wurden dort über 70 Mitarbeiter positiv getestet, was sich auch in der täglich vom Land Niedersachsen errechneten Inzidenzzahl niederschlägt. Rühl weiter: “Das Gesundheitsamt befindet sich im Gespräch mit dem Betrieb, hat Maßnahmen eingeleitet und prüft das weitere Vorgehen zur Eindämmung des Ausbruchs. Es ist nicht auszuschließen, dass auch durch die Testung aller Mitarbeiter/innen die Zahlen in dieser Woche weiter ansteigen werden.”

Am Montag meldete die Kreisverwaltung für Garrel 85 aktive Corona-Infektion und 145 Personen die sich in einer angeordneten Quarantäne befinden.

Inzidenzwert: 148,8

Niedersachsenweit bleibt der Landkreis Cloppenburg der Kreis mit der höchsten Inzidenz. Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hat um 9:00 Uhr eine 7-Tagesinzidenz pro 100.000 Einwohner von 148,8 für den Landkreis Cloppenburg errechnet.

Böseler Lehrer und Schüler werden getestet

Nach drei Coronafällen im Kollegium der Grundschule in Bösel ist der Präsenzunterricht aus eigenem Antrieb heraus ausgesetzt worden. Am heutigen Montag und morgigen Dienstag lassen sich alle Lehrer auf das Coronavirus testen, so die Kreisverwaltung. Am Dienstag werden darüber hinaus Schülerinnen und Schüler aus sechs Klassen, beziehungsweisen den jeweiligen Klassenteilen, die zur betreffenden Zeit im Präsenzunterricht waren, abgestrichen. Die sechs Klassen und Klassenteile stehen zudem unter häuslicher Quarantäne.

Was die Ursache für die Häufung der Fälle in der Gemeinde Bösel (48 aktive Fälle und 76 Personen in Quarantäne) ist konnte bislang nicht ermittelt werden, die Ergebnisse der Abstriche werden im Laufe der Woche eingehen. Nach einer interfraktionellen Sitzung des Rates waren dort kürzlich mehrere Personen, unter anderem der oben angesprochene Arzt, positiv getestet worden.

Die momentan in Bösel aufgrund eines Coronafalles geschlossene Arztpraxis kann am Donnerstag mit Unterstützung von weiteren Personen wieder öffnen. Der nach der Teilnahme an eine Ratssitzung positiv getestete Arzt bleibt allerdings in Quarantäne und Teile des Personals werden bis dahin dreimal getestet worden sein. Für eine Mitarbeiterin wurde eine Arbeitsquarantäne eingerichtet, sie darf also weder Kontakt zu Mitarbeitern noch zu Patienten haben. Durch erweiterte Hygienemaßnahmen kann gewährleistet werden, dass die ärztliche Versorgung in der Gemeinde nicht langfristig eingeschränkt bleibt.

Gesundheitsamt auch am Wochenende erreichbar

Der Landkreis stellt aufgrund von Berichten, das Gesundheitsamt wäre am Freitag für betroffene Personen aus Bösel nicht erreichbar gewesen, fest, dass das Bürgertelefon von montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr, sowie samstags, sonntags und feiertags von 9 bis 12 Uhr erreichbar ist und es auch am vergangenen Freitag war. Darüber hinaus ist auch das Gesundheitsamt am Freitagabend und am Wochenende über die Zeiten des Bürgertelefons hinaus tätig und erreichbar gewesen. Warum Kontaktaufnahmen gescheitert ist, erschließt sich der Kreisverwaltung nicht, so Kreissprecher Rühl in eine Stellungnahme.

Ärzte und Mitarbeiter werden geimpft

Am Samstag wird eine weitere Berufsgruppe im Landkreis gegen das Coronavirus geimpft werden. Es handelt sich, nach Auskunft der Kreisverwaltung, dabei um Ärzte und ihre Mitarbeiter/innen. “Die Terminvergabe an priorisierte Berufsgruppen läuft derzeit auf Hochtouren. Im öffentlichen Gesundheitswesen des Landkreises Cloppenburg, also dem Gesundheitsamt und den eingesetzten Corona-Teams, haben sich Ende letzter Woche von 165 Berechtigten rund 80 Prozent mit AstraZeneca impfen lassen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im öffentlichen Gesundheitsdienst gehen somit mit guten Beispiel voran und haben sich mit diesem Impfstoff impfen lassen.” berichtet Kreissprecher Rühl.

Die drei Krankenhäuser im Kreisgebiet haben dem Landkreis Cloppenburg gemeldet, dass 13 Corona-Infizierte stationär behandelt werden, 2 von ihnen auf der Intensivstation.

Zahl der Todesfälle steigt auf 131

Im Landkreis Cloppenburg ist eine weitere Person im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion verstorben. Es handelt sich dabei um eine 84-jährige Frau aus Löningen. „Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen der Verstorbenen und betrauern ihren Verlust“, sagt Landrat Johann Wimberg.
Fortsetzung auf der nächsten Seite.

Werbung

close


Jetzt unseren kostenlosen E-Paper abonieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: